Khan Academy at Summit Public Schools (grades 9-12)

Summit ist ein Charter School Netzwerk in der Bay Area das in "Waiting for Superman" vertreten war. Ihre Ranier und Tahoma Kampusse liegen zusammen in San Jose. Zwischen 2011 und 2012 führten diese beiden Schulen Khan Academy bei allen Neuzugängen der Neuntklässler ein, insgesamt fast 200 Schüler. Jede Klasse hatte circa 35 Schüler mit einem 1:1 Computer-Verhältnis. Die Summit Lehrer integrierten Khan Academy fest in ihren Lehrplan mit selbstbestimmten Einheiten, die ebenfalls Projekte und Gruppenarbeiten umschlossen.
Zwischen 2012 und 2013 setzte Summit ein neues Lernmodell um, das 200 Schüler und 7 Lehrer in einem Raum vereinte. Unten steht ein Auszug aus einem Blogpost der Gründerin Diane Tavenner: Beyond Blended Learning(Über Blended Learning hinaus)
Das Schuljahr 2011/2012 war eins voller Veränderungen für die Öffentlichen Summit Schulen. Was als ein Blended Learning Pilotprogramm für Mathemaik an unseren zwei Schulen in San Jose begann, hat sehr tiefgehend das Modell unserer Schulen der nächsten Generation, wovon die ersten beiden im Herbst 2013 eröffnet werden, umgeformt. Der Erfolg des Pilotprogramms hat Einfluss genommen auf die Art und Weise wie diese Schulen aussehen werden, als auch auf die Art und Weise wie Schüler mit Lehrern interagieren und durch Lernlevel fortschreiten.
Als Organisation liegt der Fokus der Öffentlichen Summit Schulen nicht nur darauf, Schüler darauf vorzubereiten, vierjährige Universitäten und mehr zu besuchen, sondern sie erfolgreich sein zu lassen. Um dieses Ziel besser erreichen zu können begannen wir im Sommer 2011 die Möglichkeiten zu erforschen, den Lernprozess unserer Schüler zu beschleunigen. Besonders interessiert waren wir daran, akademische Lücken zu schließen, die auf die Grund- oder weiterführende Schule zurückzuführen war. Wir glaubten daran, dass Technologie uns die Möglichkeit bietet stärker personalisierte Lernumgebungen für jeden einzelnen Schüler zu schaffen, um genau das zu vermitteln, was benötigt wird, wenn es benötigt wird und wie es benötigt wird.

Schritt eins: Das Modell testen

Um diese Theorie zu überprüfen, starteten wir letzten Herbst ein gezieltes Blended Learning Pilotprogramm in Partnerschaft mit Khan Academy. Wir begannen ganz klein, mit nur 200 Neuntklässlern in unseren beiden San Jose Schulen. Wir entwickelten einen Blended Learning Lehrplan, der die Beherrschung der mathematischen Konzepte der 9. Klasse, inklusive Algebra I und Geometrie beinhalten sollte. Das Modell beinhaltete eine tägliche personalisierte Lernzeit um sicherzustellen, dass Schüler jede beliebige akademische Lücke schließen können. Das Pilotprogramm war ein Erfolg. Unsere Schüler erreichten ein bemerkenswertes Wachstum, indem sie akademische Lücken mit einem höheren Grad an Erfolg schlossen als wir es in unseren vorherigen 10 Jahren ohne Blended und personalisierte Anstrengung gesehen haben.

Schritt zwei: Optimierung der gesamten Schule

Dennoch bemerkten wir schnell, dass wir, um das Lernen wirklich für alle Schüler zu personalisieren, über unsere angestrebte Herangehensweise vom Blended Learning, hinausgehen mussten. Wir mussten unsere gesamten Schulerfahrungen überdenken. Jedes Element der Schule, von der Art, wie Lernumgebungen konzipiert sind, zum Einsatz von Zeit, der Rolle des Lehrers, müssen personalisiert für und angeordnet um unsere Schüler werden.
Wir müssen fest davon ausgehen, dass der effektivste Weg, das Lernen zu personalisieren der ist, etwas bereitzustellen, was wir als Optimiertes Schulmodell bezeichnen, was wir in unseren beiden Schulen in San Jose im nächsten Jahr und in unseren eröffnenden ersten beiden Schulen der nächsten Generation im Herbst 2013 testweise einführen werden.
In unserem Optimierten Schulmodell:
  • Reimagining the physical classroom and school environment by removing walls to create an open architecture learning space that accommodates all learning styles, as well as individual workstations for students.  This open architecture allows for the natural flow of ideas among teachers and students.  It is a re-envisioning of what a school looks like, as well as of how a student learns and an educator teaches. The school design is completely centered around accommodating the personalized pathways and learning styles of individual students in order to address what each needs to be successful in college and beyond.
  • Redesigning teacher roles to move towards teams of educators, which can include teachers, learning coaches, intervention specialists and data analysts. These teams work together to provide high-quality, face-to-face learning experiences for students, while allowing technology to drive individualized learning, data and create a robust loop of information.  Teams of educators can provide one-to-one tutoring and coaching, small group learning experiences, workshops and labs, as well as larger group experiences such as Socratic seminars, presentations or case studies.
  • Removing the restrictions of traditional grade levels to give students the true freedom to move at their own pace. Students are placed in one of three learning phases - High School Ready, College Ready and Early College - and progress through them, based upon mastery of all the standards of a learning phase. Evaluation of this progress depends on mastery of key skills such as goal setting, time management, study skills, persistence, initiative or self-direction, task completion and responsibility, as well as academic standards.
  • Empowering students to take charge of their own learning by shifting away from the teacher-directed rotations (e.g., between digital learning and face-to-face instruction) typical of most blended environments. In our optimized school model, students can fully self-direct their learning. Students log-on to a learning management system each day to select a customized learningplaylist, including online apps and other programs, that helps them move through a set of personalized learning goals. Mentorship from and interaction with educator teams helps ensure they are on the right path.
Wie wir dieses optimierte Schulmodell diesen Herbst erstmalig testen, sind wir gespannt darauf, ins nächste Jahr voller Entdeckungen einzusteigen. Zweifelsfrei wird es Hürden auf dem Weg geben, doch schlussendlich rührt unser Optimismus über Blended Learning aus dem Glauben, dass Technologie, die längst überfällige Neustrukturierung der öffentlichen Schulen in Amerika beschleuningt, wie sie es mit so vielen anderen Bereichen getan hat.