If you're seeing this message, it means we're having trouble loading external resources on our website.

Wenn du hinter einem Webfilter bist, stelle sicher, dass die Domänen *. kastatic.org und *. kasandbox.org nicht blockiert sind.

Hauptinhalt
Aktuelle Zeit:0:00Gesamtdauer:2:26

Video-Transkript

der graf unten zeigt die beziehung zwischen bevölkerungsdichte in personen pro quadratkilometer und der durchschnittsmiete für ein ein-zimmer-appartement in verschiedenen städten das sehen wir hier unten bevölkerungsdichte und die durchschnittliche ein nach raummiete in euro pro monat welche aussage ist die beste beschreibung des zusammenhangs zwischen diesen variablen und wir gucken uns jetzt erstmal nicht die antworten an sondern überlegen uns erst mal selbst was sie erkennen können und was wir sehen ist die punkte die scheinen aus einer art linie zu liegen also plus - so ein bisschen schwankung und wir könnten hinter linie durch legen die wird die punkte ganz gut beschreiben eigentlich eine gerade und das bedeutet dass die punkte wenn ich jetzt hier gerade durch läge nicht alle an zum beispiel an 25.000 bevölkerungsdichte und 1300 miete sein müssen die können auch ein bisschen drüber sei ein bisschen drunter sein das ist in ordnung aber es gibt einen zusammenhang einen positiven je mehr bevölkerungsdichte desto mehr miete kostet es auch das können wir ja mal nachgucken weil eine lösung städte mit hoher bevölkerungsdichte haben tendenziell höhere mieten genau das meinen wir auch ansonsten gab es noch mit höherer populationsdichte gehen niedrigerer mieten einer einher und es gibt keinen klaren zusammenhang das heißt sie bleiben bei unserer antwort hier oben und überprüfen die mal jetzt richtig eine machen wir noch und die ist ob ich wollte sehen ob es eine verbindung zwischen der zeit in der eine prüfung stattfindet und dem durchschnittlichen ergebnis dieser prüfung gibt sie sammelte daten über alle prüfungen der vergangenen jahre und die und durchschnittlichen ergebnisse dem zeitraum zu in der sie stattfand die unten auch gezeigt dass sehen wir hier und die frage ist wieder welche aussage ist die beste beschreibung des zusammenhangs zwischen beiden variablen und wir gucken jetzt erstmal werden auf der x-achse hier die periode ist das hier genannt also die schulstunde im endeffekt stehen 1 bis 8 und auf der y-achse haben wir stehen die durchschnittlichen punkte die in der klassenarbeit in der prüfung erreicht wurden und die punkte hier die scheinen nicht wirklich auf einer art linie zu liegen also höchstens vielleicht so ein bisschen hier so eine negative war das auch nicht unbedingt man könnte genauso gut ihre die hierdurch führen hier vielleicht auch hier das macht irgendwie alles es gibt keine eindeutige linie die die sich das anpassen lässt es scheint einfach zu streuen ist scheint recht unabhängig von der unterrichtsstunde zu sein wie viele punkte ich erreicht werden also in der zweiten unterrichtsstunde werden zwischen 40 und 80 erreicht und in der siebten werden zwischen 50 und 70 erreicht das scheint nicht wirklich in hard trend zu ergeben dass es mit höherer schulstunde mehr punkte oder weniger punkte geben würde oder auch nicht das ist irgendwie eine form annehmen würde das ist einfach nur so ein arsch ja haufen von datenpunkten die wirklich kein trend folgen deswegen gucken wir jetzt mal was wir auswerten können spätere prüfungen haben tendenziell mehr punkte gehabt die haben sie nicht haben wir gerade gesagt wir zweiter und siebter stunde sie haben tendenziell weniger punkte gehabt es stimmt auch nicht mit dem gleichen argument und es gibt keine klare beziehungen zwischen der unterrichtseinheit also der schulstunde und den erreichten punkten bei der prüfung ja dass das finden wir schon und wir überprüfen das jetzt mal und auch das ist korrekt