If you're seeing this message, it means we're having trouble loading external resources on our website.

Wenn du hinter einem Webfilter bist, stelle sicher, dass die Domänen *. kastatic.org und *. kasandbox.org nicht blockiert sind.

Hauptinhalt
Aktuelle Zeit:0:00Gesamtdauer:11:07

Video-Transkript

Sehen wir noch mal an, was im letzten Video passiert ist. Ich wiederhole noch mal diese verschiedenen Definitionen der Geldmenge. Und wir wollen ansehen, ob es gefertigt ist, was die Leute über das Geld denken, das sie haben. Also im Original-Video nachdem die Ernte eingebracht war haben diese Leute 1000 Goldstücke in meine Bank eingezahlt. Dann habe ich 900 davon verliehen, ich musste eine Reserve zurückbehalten, falls die Bauern etwas zurück wollten. Und ich dachte: Nein mehr als 100 würden sie nie benötigen. Ich habe also ausgeliehen, Jemand hatte eine großartige Idee für ein Bewässerungssystem so dass mehr Land bewirtschaftet werden kann und mit Wasser versorgt wird. So um das Bewässerungssystem zu bauen nehmen sie die 900 Goldstücke und bezahlen damit einige Arbeiter. Diese Arbeiter haben jetzt die Goldstücke und sie brauchen einen sicheren Platz dafür. Also bringen sie es zu meiner Bank zurück. Ich bekomme als 900 Goldstücke als Guthaben herein. Und ich nehme wieder 10% beiseite. Jetzt verleihe ich 810 Goldstücke. Sagen wir ich verleihe sie an einen Unternehmer, der eine Fabrik bauen will für Werkzeuge, die bei der Apfelernte helfen, sie effizienter machen. Wie auch immer, der Unternehmer nimmt die 810 Goldstücke und bezahlt damit die Bauarbeiter. Und jetzt haben die Bauarbeiter die 810 Goldstücke und geben sie an meine Bank zurück, denn sie ist der sicherste Ort dafür. Okay, ich beende die Kette hier. Man könnte das immer weiter treiben, obwohl es gibt natürlich eine Grenze. Die Beträge werden ja immer kleiner. Und wir werden das noch ausrechnen, wie weit es gehen kann. Aber dann nehme ich das Geld der Bauarbeiter und sage, diese Bankenidee ist zu neu für mich. Ich behalte lieber alles als Reserve. Ich will erstmal sehen, wie es sich bis hierhin abspielt. Und dann haben wir gefragt: Wieviel Geld gibt es in dieser Gesellschaft? Und es hängt ganz davon ab, wie man Geld definiert. Wir haben unsere erste Geldmengendefinition m0 genannt. m0 ist die engste Definition der Geldmenge . Und das ist genau das Gold, das im System steckt: Oder wieviel Zeug steckt im System, dass man sofort zum Handeln und Bezahlen brauchen könnte. Und um das Beispiel einfach zu halten, nehmen wir an, dass niemand irgendwelches Gold in seinen Taschen behalten hat oder Bargeld für irgendwelche Zwecke zurückbehalten hat. Aber hätte das jemand getan, wäre das eigentlich auch in dieser Rechnung enthalten. Ich nehme an, dass jeder hier sein Geld immer als Guthaben in Sals Bank einzahlt. Also als wir diese Rechnung machten, haben wir mit diesen 100 Goldstücke Reserve angefangen und dann 900 hier und 810 dort. Und wenn man das alles zusammenrechnet kommt man auf 1000 Goldstücke im System. Das macht absolut Sinn! Denn wir hatten ursprünglich 1000 Goldstücke im System! Und wir hatten keine neu Goldfunde und Gold wurde auch nicht gegessen oder sonst wie zerstört. Also macht es Sinn, dass wir 1000 Goldstücke haben. Aber dann gibt es noch eine interessantere Frage hier: Wenn man in der Stadt herumginge und die Leute fragen würden, wieviel Geld sie haben, würden sie sagen: "Oh ich habe soundso soviel auf meinem Girokonto bei Sals Bank" Wenn jemand mich fragen würde wieviel Geld ich besitze würde ich das gleiche tun: sagen wieviel ich auf dem Girokonto habe. In meiner Geldbörse, habe ich normalerweise wirklich wenig Bargeld, falls, das jemand hier mich anpumpen möchte. All mein Geld ist auf dem Konto. Also wenn ich gefragt würde, wieviel Geld ich habe, würde ich diese Zahl angeben. Also wenn man in der Stadt rum ginge und alle fragen würde wieviel Geld sie haben würde man die Summe aller Bankguthaben bekommen. Und rechnen wir jetzt: wir hatten 810 Goldstücke von den Bauarbeitern, 900 Goldstücke von den Bewässerungs-Gräbern und 1000 Goldstücke von den Bauern. 1900 plus 810, klar man erhält 2710 Goldstücke an Bankguthaben. Und da ich die einzige Bank im Ort bin, ist das gerade die Summe aller meiner Verbindlichkeiten. Und das nennen wir m1. Und ich bezeichne das aus einem guten Grund so, denn das sind die offiziellen Bezeichnungen, die Wirtschaftswissenschaftler und Politiker benutzen. An dieser Stelle tauchen eine Menge höchst interessanter Fragen auf: Wie zum Teufel sind aus 1000 Goldstücken 2710 geworden? Und dann was bedeuten diese 2710: echten Wohlstand oder ist das nur ein böser Trick und die Zahl ist total irreführend und sinnlos? Also wie sie zustande kam wissen wir, das haben wir ausführlich besprochen. Jedes Mal habe ich etwas beiseite gelegt und den Rest ausgeliehen und dann wurde es wieder eingezahlt, so entstand dieser Betrag. Die wichtige Frage ist: steht dahinter echter Wohlstand? Die Antwort ist: ja, es stellt echten Wohlstand dar, wenn jede dieser Investitionen echte Investitionen waren. Also wenn diese 900 Goldstücke, die benutzt wurden für das Bewässerungssystem, wenigstens 900 Goldstücke zukünftigen Wohlstand produzieren. Wenn dieses Projekt wenigstens 900 Goldstücke zurückzahlen kann, es bringt wahrscheinlich mehr ein, aber wenigstens 900 muss es einbringen, dann ist das hier ein echter Vermögenswert. Genauso, wenn diese Fabrik wenigstens 810 Goldstücke Wohlstand zukünftig einbringt, wenn wir damit mehr Äpfel oder Gold oder was auch immer produzieren können, dann ist auch das hier ein echter Vermögenswert, okay? Also dieses Geld, existiert wirklich Diese 2710 Goldstücke von in Anführungsstrichen "Wohlstand" existieren, so lange diese Projekte, die das Verleihen des Geldes rechtfertigten, wirklich zukünftigen Wohlstand produzieren. Es gibt hier einige wichtige Punkte, die man beachten muss. Es gibt nicht 2710 Goldstücke in dieser Welt, Es gibt nur 1000 echte Goldstücke. Aber wenn diese Projekte erfolgreich sind Sie sind gut gemanagt, keine Projekte, bei denen Geld in einem Loch im Boden verschwindet Dann haben wir tatsächlich einen Wohlstand erreicht, der 2710 Goldstücke wert ist. Und noch mal, das ist wirklich wichtig: Gold ist hier kein Wert an sich. Gold wird hier benutzt um Wohlstand zu repräsentieren. Man kann Gold nicht essen, es beschützt einen nicht vor Unwettern, es fährt einen nirgendwo hin, es verbessert nicht die Gesundheit. Es wird benutzt um Wohlstand zu repräsentieren. Die Leute setzen es manchmal mit Wohlstand gleich Aber das ist ein Missverständnis. Also diese 2710 gefühlte Goldstücke repräsentieren echten Wohlstand. Obwohl es sich natürlich nicht 2710 echte Goldstücke handelt Und noch mal, man könnte denken, das ist Betrug hier. Aber das ist es wirklich nicht, solange diese Investitionen gute Investitionen sind. Man erinnere sich: diese Investitionen waren dazu gedacht mehr Wohlstand erzeugen Die Geldmenge, die wir als m1 definiert haben Sie hat sich durch echtes Wirtschaftswachstum ausgeweitet. Also solange diese Fabrik Wohlstand erzeugt oder dieses Bewässerungs-System Wohlstand erzeugt, wächst die Geldmenge nicht schneller als der Wohlstand. Und wenn vorher ein Goldstück gereicht hat, um eine Apfel zu kaufen wird das hoffentlich nun immer noch der Fall sein. Und wenn, das ist noch ein wichtiger Punkt hier, wenn diese Investionen richtig gut sind wenn sie tatsächlich sehr gut sind ... Sagen wir mal es gab anfangs 1000 Äpfel pro Jahr 1000 Äpfel pro Jahr Und Äpfel sind echter Wohlstand. Man kann Äpfel essen. Sie halten einen am Leben. Man kann sie sogar als Investition sehen. Denn dadurch dass man sie isst, bekommt man Kraft zu arbeiten. Aber egal. Sagen wir vor all diesen Investitionen, . konnte unser Wirtschaft hier 1000 Äpfel produzieren Sagen wir jetzt nachdem das Bewässerungssystem gebaut wurde