If you're seeing this message, it means we're having trouble loading external resources on our website.

Wenn du hinter einem Webfilter bist, stelle sicher, dass die Domänen *. kastatic.org und *. kasandbox.org nicht blockiert sind.

Hauptinhalt
Aktuelle Zeit:0:00Gesamtdauer:3:59

Video-Transkript

Um den Unterschied zwischen Kassenbuchführung und periodengerechten Buchführung zu sehen, werde ich dieses Beispiel durchgehen. Und zuerst werde ich die Dinge mit einer Einnahmen- und Ausgabenrechnung abrechnen. Dann werden wir es mit der Periodenrechnung machen. Damit ihr den Zusammenhang versteht. Wenn ihr Bargeld von einem Kunden erhaltet, zählt das als Umsatz. Jedes Mal, wenn du Geld ausgibst, zählt das als Kostenaufwand. Du wirst sehen, dass die meisten kleinen Unternehmen so verfahren, während andere hoch entwickelten Unternehmen eine periodengerechte Buchführung verwenden, da diese die tatsächlichen Ausgaben und Einnahmen in jeder Periode etwas besser aufeinander abstimmt. Lasst uns das Beispiel durchgehen, indem wir zuerst die Einnahmen- und Ausgabenrechnung verwenden. Wir gehen davon aus, dass wir mit keinem Geld anfangen. In Monat 1 betreuen wir eine Veranstaltung, bei der die Kosten 100€ betragen. Der Kunde zahlt 200€ für unsere Dienste. Und vielleicht bezahlt er 200€ im Voraus, sodass wir das Geld haben und das Essen und die Pappbecher und -teller kaufen können. Wir erhalten also 200€ an Einnahmen. Das ist eine Buchhaltung auf Einnahmen- und Ausgabenrechnung. Davon müssen wir 100€ für Vorräte ausgeben, vielleicht mussten wir 1ne Hilfskraft einstellen, und mussten uns selbst ein Gehalt zahlen. Wenn wir also 200€ haben und davon 100€ verbraucht haben, dann ist der Gewinn hier - der Gewinn in grün - unser Gewinn wird - wird 100€ sein. Wenn wir ohne Bargeld angefangen haben, wird das Bargeld am Ende der Periode - Bargeld am Ende von Monat 1 - werden wir jetzt 100€ Bargeld haben. Gehen wir nun zu Monat 2. Wir veranstalten ein Event, bei dem die Kosten 200€ betragen. Wir und der Kunde vereinbaren, dass er uns im nächsten Monat 400€ zahlen kann. In diesem Monat müssen wir also 200€ benutzen, vielleicht lässt uns die Bank einen Überziehungskredit zu, also sagen wir - Das ist ein Aufwand, also muss ich nicht negativ schreiben, wir nehmen an, dass das rausgeht, ich schreibe es in rot. Wir verbrauchen also 200€, aber wir haben keine Einnahmen, weil wir die Einnahmen- und Ausgabenrechnung verwenden. Der Kunde bezahlt uns nicht in diesem Monat. Er zahlt uns im nächsten Monat 400€. Wir haben also keinen Umsatz in dieser Periode. Es sieht also so aus, als hätten wir keine Einnahmen. Wir hatten 200€ an Ausgaben. Unser Gewinn wird hier negativ sein, 200€. Und wenn wir uns anschauen, wie viel Geld wir in Monat 2 hatten, hatten wir 100€ Bargeld. Davon haben wir 200€ ausgegeben. Jetzt haben wir unser Bankguthaben überzogen. Vielleicht schulden wir unserer Bank jetzt 100€. Gehen wir zu Monat 2. Wir erhalten im Vormonat 400€ von einem Kunden. Außerdem erhalten wir 200€ im Voraus von einem Kunden, den wir im nächsten Monat beliefern müssen. Wir haben diesen Monat kein Catering gemacht, aber wir haben viel Geld. Wir haben 400€ vom Kunden des Vormonats bekommen und 200€ von einem Kunden, den wir im nächsten Monat beliefern werden. Wir haben also 600€ an Einnahmen nach der Einnahmen- und Ausgabenrechnung. Wir hatten keine Ausgaben in diesem Monat. Wir haben also 600€ Gewinn, und unser Kassenbestand erhöht sich um 600€. Am Ende dieses Monats haben wir jetzt also 500€. Im Monat 4, bewirten wir die Veranstaltung des letzten Kunden. Es kostet uns 100€. Noch einmal, wir müssen es nur ausgeben- dargestellt in magenta- wir müssen nur die 100€ im Monat 4 für die eigentliche Veranstaltung ausgeben, aber wir haben in diesem Monat keine Einnahmen. Es scheint, als ob wir einen Verlust erlitten haben, negative 100€. Und dann geht der Kassenbestand auf 400€ zurück. Das ist also eine Einnahmen- und Ausgabenrechnung. So machen es viele Unternehmen. Aber wie wir sehen können, gibt es ein Problem. Es scheint, als ob unser Gewinn überall hin springt. Manchmal sind wir profitabel, manchmal nicht. Und das, obwohl unser Geschäft etwas stabiler ist, als es den Anschein macht.