If you're seeing this message, it means we're having trouble loading external resources on our website.

Wenn du hinter einem Webfilter bist, stelle sicher, dass die Domänen *. kastatic.org und *. kasandbox.org nicht blockiert sind.

Hauptinhalt
Aktuelle Zeit:0:00Gesamtdauer:4:51

Video-Transkript

Lasst uns nun dieselbe Reihe von Ereignissen bilanzieren, aber anstatt dies auf Einnahmen-Ausgaben-Basis zu tun, lasst es uns auf Periodenbasis tun. Die Idee der Periodenrechnung ist es, die Einnahmen und Ausgaben dem Zeitpunkt zuzuordnen, an dem wir die Leistung tatsächlich erbringen. Es wird die Geschäftsaktivität erfasst, anstatt zu schauen, wann das Geld den Besitzer wechselt. Schauen wir, was das konkret bedeutet. Im 1. Monat haben wir eine Veranstaltung, die 100€ kostet. Der Kunde zahlt 200€ für unsere Dienste. Ich werde die Periodenabrechnung genau hier machen. Das ist sozusagen die Bareinnahme-Rechnung. Jetzt machen wir die periodengerechte Gewinn- und Verlustrechnung. Wir haben die Dienstleistung des Caterings erbracht, und haben 200€ für diese Dienste bekommen. Also trage ich 200€ als Einnahmen ein. Und die Kosten, die mit dieser Dienstleistung die wir im 1. Monat erbracht, sind 100€. Der Gewinn beträgt also 100€. Zumindest für den 1. Monat sehen die Einnahmen-Ausgaben Rechnung und die Periodenrechnung also genau gleich aus. Und noch einmal, wir haben 100€ in bar. Gehen wir nun zum 2. Monat über. Wir haben eine Veranstaltung, bei der Kosten von 200€ entstehen. Wir und der Kunde vereinbaren, dass er uns im nächsten Monat 400€ zahlen kann. Jetzt wird es interessant, denn wir haben das Catering in diesem Monat durchgeführt. Und das Catering, das wir in diesem Monat durchgeführt haben, ist 400€ wert. Bei einer periodengerechten Buchführung würden wir sagen, dass wir 400€ Umsatzerlöse erzielt haben, obwohl der Kunde uns nicht bezahlt hat. Er hat uns das Geld nicht gegeben. Die Art und Weise, wie wir das verbuchen, ist, dass wir in der Bilanz sagen, dass wir 400€ schulden. Diese Forderungen sind also Dinge, die uns andere Leute schulden. Wir erhalten das von anderen Leuten. Aber es ist ein Vermögenswert. Andere Leute haben eine Verpflichtung uns gegenüber. Wir haben also eine Forderung von 400€. Wenn sie uns die 400€ bezahlen, gehen sie von der Debitorenbuchhaltung in die Kasse. Und dann waren die Kosten für uns 200€. Hier haben wir auf einmal die Leistung erbracht, die Einnahmen und Ausgaben für diese Leistung sind in diesem Monat. Und jetzt beträgt der Gewinn hier 200€. Es ist eine bessere Darstellung dessen, was wir in diesem Monat getan haben. Die Realität ist, dass wir das Geld dafür nicht bekommen haben, und wir mussten 200€ aus unserer Tasche ausgeben. Wir werden immer noch, genau wie bei der Kassenbuchführung, einen negativen Bargeldbestand von 100€ haben. Gehen wir nun zum 3. Monat über. Wir haben im Vormonat 400€ vom Kunden erhalten. Bei der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung hätten wir das zu den Einnahmen addiert. Aber hier haben wir es bereits in den Forderungen verbucht. Wir haben diesen Umsatz bereits verbucht, aber weil wir die 400€ in bar bekommen haben, werden sie aus den Forderungen verschwinden und in die Kasse gehen, weil wir sie tatsächlich bekommen haben. Wir haben im Vormonat 400€ von dem Kunden erhalten. Wir bekommen auch 200€ im Voraus von einem Kunden, für den wir im nächsten Monat ein Catering machen. Wir haben im Monat 3 kein Catering gemacht, und weil wir im Monat 3 kein Catering gemacht haben, haben wir im Monat 3 null Einnahmen. Und dann haben wir auch null Ausgaben. Die Art und Weise, wie wir die 400€ verbuchen, die wir bekommen haben, ist, dass die Forderungen auf 0 gehen. Und das geht in die Kasse. Die negativen 100€ addieren wir also zu den 400€, sodass daraus positive 300€ werden. Die 200€, die wir im Voraus von einem Kunden erhalten haben, werden als Rechnungsabgrenzungsposten verbucht. Da haben wir das Geld. Wir gingen von negativen 100€ aus, addierten 400€ zu 300€. Wir bekommen weitere 200€ in bar, also haben wir wieder 500€ in bar. Aber wir haben keinen Umsatz gemacht. Diese 200€ waren eine Art Bargeldvorschuss. Also haben wir das hier drüben in die Rechnungsabgrenzungsposten gesteckt. Das sind Einnahmen, die wir auf eine zukünftige Periode verschieben. In der Zukunft werden wir sie erwirtschaften. Dies ist jetzt eine Verbindlichkeit, weil wir verpflichtet sind, diesen Erlös zu erzielen. Dann, im 4. Monat, verdienen wir den Erlös tatsächlich. Im 4. Monat können wir sie in unserer Gewinn- und Verlustrechnung mit 200€ ausweisen. Und dann hatten wir 100€ an Ausgaben. Wir haben also diese 100€ hier drüben. Im 4. Monat haben wir also 100€ verdient. Und wieder gingen 100€ von unserem Kassenbestand ab. Wir haben also immer noch 400€. Egal, ob wir auf der Einnahmen-Ausgaben Rechnung oder auf Periodenbasis arbeiten, Wir haben genau den gleichen Betrag an Geld. Interessanter ist jedoch, wie sich der Gewinn in jeder der Perioden verhält. Und darüber werde ich im nächsten Video etwas ausführlicher sprechen.