If you're seeing this message, it means we're having trouble loading external resources on our website.

Wenn du hinter einem Webfilter bist, stelle sicher, dass die Domänen *. kastatic.org und *. kasandbox.org nicht blockiert sind.

Hauptinhalt

Kurzfilm über die Frequenz-Stabilitäts-Eigenschaft

Kennst du den Unterschied zwischen Münzwürfen, blindem Raten und Zufallssimulationen? Dieses kurze Video untersucht die Frequenz-Stabilitäts-Eigenschaft. Erstellt von Brit Cruise

Willst du an der Diskussion teilnehmen?

Noch keine Beiträge.
Verstehst du Englisch? Klick hier, um weitere Diskussionen auf der englischen Khan Academy Seite zu sehen.

Video-Transkript

[TIPPEN EINER TASTATUR] Ziehe folgendes in Betracht. Stell dir zwei Räume vor. [TÜR GEHT ZU] [TÜR GEHT ZU] In jedem Raum befindet sich ein Schalter. (KLICK) [KLICK] In einem Raum gibt es einen Mann, welcher seinen Schalter entsprechend eines Münzwurfs umlegt. Wenn er Kopf wirft, steht der der Schalter auf an. Wirft er Zahl, steht der Schalter auf aus. Im dem anderen Raum bedient eine Frau ihr Licht aufgrund von blinder Vermutung. Sie versucht ohne Münze die Zufälligkeit zu simulieren. Dann starten wir eine Uhr, und beide legen ihre Schalter im Einklang um. [KLICK] [KLICK] [KLICK] [KLICK] Kannst man feststellen welche Glühbirne durch einen Münzwurf geschaltet wird? [KLICK] [KLICK] [KLICK] [KLICK] Die Antwort ist ja, aber wie? [KLICK] [KLICK] [KLICK] Der Trick besteht darin, über die Eigenschaften der einzelnen Sequenzen nachzudenken und nicht nach nach bestimmten Mustern zu suchen. Als Beispiel, zuerst können wir versuchen die Anzahl der Einsen und Nullen die in jeder Folge vorkommen zu zählen. Das ist nahe dran, aber nicht genug, da beide ziemlich gleichmäßig erscheinen. Die Antwort ist die Sequenz von Zahlen zu zählen, wie die von drei aufeinanderfolgenden Schaltern. Eine echte Zufallsfolge wird dabei im gleichen Maße jede Sequenz mit beliebiger Länge enthalten. Dies wird als die Eigenschaft der Frequenzstabilität bezeichnet und durch dieses gleichmäßige Diagramm dargestellt. Die Fälschung ist nun offensichtlich. Menschen bevorzugen bestimmte Sequenzen wenn sie Vermutungen anstellen, was zu den ungleichmäßigen Mustern führt, wie wir sie hier sehen. Ein Grund das dies passiert, ist, dass wir den Fehler begehen, über bestimmte Ergebnisse nachzudenken, welche weniger zufällig sind als andere. Sei dir dabei bewusst, dass es so etwas wie eine Glückszahl nicht gibt. Es gibt auch nicht so etwas, wie eine Glücksreihenfolge. Wenn wir eine Münze zehnmal werfen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir immer Kopf oder immer Zahl bekommen oder jede andere Reihenfolge die du dir vorstellen kannst, gleich groß. [KLICK] [GRILLEN ZIRPEN]