If you're seeing this message, it means we're having trouble loading external resources on our website.

Wenn du hinter einem Webfilter bist, stelle sicher, dass die Domänen *. kastatic.org und *. kasandbox.org nicht blockiert sind.

Hauptinhalt
Aktuelle Zeit:0:00Gesamtdauer:2:31

Video-Transkript

Im Jahr 2004 hatte meine Cousine Nadia Probleme mit Mathe. Sie war in New Orleans; Ich in Boston. Ich entschloss mich, sie virtuell zu unterrichten. Das funktionierte. Also sagte ich: "Oh, lass mich doch noch ein paar andere Familienmitglieder unterrichten". Es wurde sehr schnell klar, dass es schwer war [die Zeit] einzuteilen. Es war schwer, alle [Unterrichtseinheiten] einzuplanen. Also, im Grunde genommen habe ich angefangen, die Videos auf Youtube zu stellen. Im Jahr 2009 begann ich mich in Vollzeit um Khan Academy zu kümmern. Im Herbst 2010 erhielten wir eine Finanzierung durch die Bill und Melinda Gates Stiftung, und durch Google. Und jetzt sind wir eine echte Organisation. Im Moment muss ein Lehrer in einem traditionellen Klassenzimmer im Grunde genommen eine "für alle allgemeingültige" Vorlesung halten, wodurch es quasi zwangsweise dazu kommen, dass einige Schüler den Anschluss verlieren, und andere gelangweilt sind. Die Schüler haben ein Problem in einem Vakuum zu lösen. Sie kommen wieder. Du wiederholst den Prozess. Dann kommt ein Test, wie eine Momentaufnahme. Und dann, egal ob du in diesem Test 70%, 90% oder 95% richtig hast, du wirst an das nächste Konzept herangeführt. Und es ist fast sicher, dass dadurch Lücken in deinem Wissen geschaffen werden. An einem bestimmten Punkt wird dein Grundlagen[wissen] dann so schwach, dass es im Grunde genommen zerbröckelt. Es muss einen besseren Weg geben, das zu tun. Durch die Highschool habe ich die Erfahrung, dass, wenn wir für Mathe-Wettbewerbe trainierten einen komplett anderen Weg hatten uns zu unterrichten. Jeder lernte Mathe um ein Vielfaches besser in dieser Situation außerhalb des Unterrichts, wo die Mitschüler sich gegenseitig unterrichteten, jeder lernte in seiner eigenen Geschwindigkeit -- es war wirklich interaktiv, wirklich sozial -- die Leute fingen an Verbindungen zwischen den einzelnen Lernfelder zu ziehen, weil man ein ganzheitliches Verständnis haben musste, wenn man zu einem Wettbewerb ging. Das ideale Zusammenspiel ist eins-und-eins. Man hat einen Lehrer und einen Schüler. Und der Lehrer kann sich gewissermaßen dem Schüler anpassen. Und der Grund, dass dies im Schulsystem nicht existiert, ist, dass es nicht wirtschaftlich ist. Wie kann man das reduzieren? Wie geben wir mehr Ressourcen, damit ein besseres Schüler-Lehrer-Verhältnis [besteht]? Aus meiner Sicht ist die relevante Skala das Schüler-durch-produktive-Zeit-mit-dem-Lehrer Verhältnis. Wir betrachten die Khan Academy im Grunde genommen als die kostenlose, virtuelle Schule der ganzen Welt. Wir haben Videos -- die buchstäblich alles abdecken, von grundlegender Arithmetik bis hin zu Mathematik auf Universitätsniveau, Wissenschaft und Wirtschaft. Also befreit der Vorleser den Lehrer, sodass ihre ganze Zeit nun auf gezielte Interventionen gerichtet werden kann. Wir haben eine Softwareplattform, und wir haben Wege für Studenten, und Lehrer und Eltern Daten darüber zu bekommen, was passiert; und über die Schüler, Lehrer und Eltern wirklich miteinander kommunizieren können; und vielleicht sogar einander unterrichten. Wir betrachten es also als eine reale, virtuelle Schule für die ganze Welt.